Windows Virtual Desktop

Digitale Workspaces ersetzen in vielen Arbeitsumgebungen immer häufiger physische Desktops und Laptops. Um die Anforderungen an den digitalen Arbeitsplatz zu erfüllen, entscheiden sich Unternehmen jeder Grösse zunehmend für Desktop as a Service (DaaS)-Lösungen. Microsoft bietet nun offiziell seit dem 01. Oktober 2019 den «Windows Virtual Desktop», kurz WVD, an.

Windows Virtual Desktop ist ein Desktop-as-a-Service Angebot auf Basis der Microsoft Azure Cloud. Alle Infrastrukturdienste wie RDS-Connection Broker, Web Access, Gateway, Load-Balancing, Management und Monitoring sind bereits aus der Cloud eingerichtet und müssen nicht gewartet werden. Ausserdem erhalten Benutzer den Zugriff auf das neue Windows 10 Multi-User (WVD)-Betriebssystem - das vollständig für die Office 365 Dienste wie Outlook, OneDrive Files on Demand, Teams etc. optimiert ist.

Optimal für den modernen Arbeitsplatz

Der neue Microsoft Azure Service ermöglicht die Einrichtung von virtuellen Desktop-Umgebungen und Anwendungen in der Azure Cloud innerhalb weniger Minuten und lässt sich für beliebige Geräte (Windows, Android, MacOS, iOS und HTML5) bereitstellen – inklusive integrierten Sicherheits- und Compliance-Funktionen. In Verbindung mit Microsoft 365 und Geräten der Surface-Familie (Lesen Sie hierzu ebenfalls unsere Beiträge zu Office 365 und Surface) lassen sich für Ihr Unternehmen oder auch für das Home Office moderne, sichere und mobile Arbeitsplätze realisieren, die mit Hilfe des Windows Virtual Desktops eine maximale Produktivität ermöglicht. Darüber hinaus senken Sie Ihre IT-Kosten und können bereits vorhandene Remotedesktopdienste (Remote Desktop Services, RDS) und Windows Server-Desktops/-Apps auf einem beliebigen Computer weiterverwenden. Ganz wichtig zu erwähnen ist ebenfalls, dass dank dem neuen virtuellen Desktop Service, Windows 7 weiterhin in Azure mit kostenlosen erweiterten Sicherheitsupdates betrieben werden kann. So kann man den Ablauf des Supports, welcher am 14. Januar 2020 endet, umgehen.

 

Ein Blick auf die Funktionen

Für die Umgebung des WVD benötigt man in erster Linie die «Azure Active Directory Domain Services» und zusätzlich die Azure Active Directory, da es sich um Computerkonten handelt und die Domain Services alleine in diesem Fall nicht ausreichen. Das wichtigste in Kürze:

  • Vollständige Desktop-Virtualisierungsumgebung ohne zusätzliche Gatewayserver.
  • Veröffentlichen beliebiger Hostpools.
  • Senkung der Anzahl virtueller Computer sowie des Mehraufwands des Betriebssystems bei gleichzeitiger Bereitstellung der gleichen Ressourcen.
  • Veröffentlichung vollständiger Desktops oder einzelner Remote-Apps über einen einzelnen Hostpool.
  • Erstellung individueller App-Gruppen für unterschiedliche Benutzergruppen
  • Zuweisung von Benutzer an mehrere App-Gruppen (verringert die Anzahl Images).
  • Intelligente Umgebungsverwaltung mit integriertem delegiertem Zugriff zur Rollen-Zuweisung und Erfassung von Diagnoseinformationen.
  • Verwaltung des Images und der virtuellen Computer und NICHT der Infrastruktur.
  • Verwaltung der virtuellen Computer im Azure-Abonnement.
  • Zugewiesene Benutzer können einen beliebigen Windows Virtual Desktop-Client starten, um Benutzer mit ihren veröffentlichten Windows-Desktops und -Anwendungen zu verbinden.
  • Verbindung über ein beliebiges Gerät – entweder über eine native Anwendung auf Ihrem Gerät oder über den HTML5-Webclient für Windows Virtual Desktop.

Pros & Contras des WVD

Mehrwert:

  • Keine Vorab-Kosten (OPEX statt CAPEX).
  • Apps starten ohne VPN Verbindung direkt über 443.
  • Bring your own Device -> Full Virtual Desktop (Externe Mitarbeiter können rasch zum Service aufgeschaltet werden)
  • Pay as you go Modell (Bezahlt wird nur das, was man wirklich benötigt)
  • Unabhängig von Drittanbieter (z.B. Citrix)

Minuswert:

  • Zugriff auf den Hostpool aktuell entweder via Virtual Desktop oder Remote App, oder Erstellung zweier Hostpools. (Zur Zeit nicht beides gleichzeitig möglich - es wird davon ausgegangen, dass dies in Zukunft möglich sein wird.
  • IT muss ständig up-to-date sein, da die Microsoft Azure Tools sehr agil sind. (schnelle Reaktionszeiten nötig)
  • Kosten sehr individuell (je nach Grösse des Hostpools entweder günstiger oder sogar teurer als eine on-premise Lösung - hier ist eine professionelle Beratung unumgänglich!)

Das Universalwerkzeug FSLogix

Die Technologie welche bei WVD (Windows Virtual Desktop) eine wichtige Rolle spielt ist FSLogix. Diese eignet sich für virtuelle Umgebungen in öffentlichen so wie auch in privaten Clouds. Microsoft hat FSlogix Ende Jahres 2018 übernommen um die Vorteile bei Terminalserver Umgebungen mit Office 365 besser zu vereinen. Für Clients und insbesondere für nonpersistent Windows Umgebungen werden eine Reihe von Lösungen angeboten welche, im Zusammenhang mit WVD, kostenlos sind. In erster Linie sollte FSlogix die Indizierungspobleme mit Microsoft Office 365 in Terminalserverumgebungen lösen. Jedoch kann das Produkt noch vielmehr als das:
bei Benutzerprofilen bietet FSlogix grosse Vorteile für die veralteten Roaming Profiles.

Folgende Komponenten sind in FSLogix enthalten:

  • Profile Container
  • Office Container
  • Application Masking
  • Java Version Control

 

Die Aufwände für die Implementierung sind jedoch nicht zu unterschätzen. Obwohl viele Services von Microsoft Azure zur Verfügung gestellt werden, muss die Infrastruktur (Active Directory, Domäne, Netzwerkdesign usw.) trotzdem gut geplant werden.

Gemäss diversen Marktforschungen wird bis Ende 2019 ein Wachstum von 50% erwartet, was die Nutzung von Virtuellen Desktops angeht. Auch Intecso GmbH ist bereits dabei den neuen Windows Virtual Desktop von Microsoft auf Herz und Nieren zu testen. Ein POC (Proof of Concept) ist bereits in vollem Gange. Wir sind davon überzeugt, dass unser Startup-Kunde seine “Cloud only”
IT Infrastruktur erfolgreich testen und mit Intecso einführen wird.

Haben Sie sich schon Gedanken über einen Wechsel zu dieser Arbeitsweise gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme für ein kostenloses Beratungsgespräch und geben Ihnen gerne persönlich Auskunft.

Zurück